Der Monopoly Hochzeitsantrag an einem kalten Sonntag

Geschrieben am Das Leben

Wir schreiben den 27. September 2015, die Sonntagszeitung hat den Weg mal wieder nicht in meinen Briefkasten gefunden, der Boiler im Haus scheint auch Wochenende zu machen, denn heisses Wasser gibt es im Haus keines.

Als Reaktion auf diesen Notstand surfe ich mit meinem Kaffee (die kleinen Freuden des Sonntages) in der Hand im Internet rum und stosse auf etwas, was meinen Körper rasch warm werden lässt (ja, jetzt könnte ich auch kalt duschen gehen).

Ich stosse auf die Geschichte von Justin, denn Justin möchte um die Hand von Michal anhalten. Und wie er das macht, finde ich persönlich einfach genial und süss. Aber fangen wir von vorne an.

Justin und Michal sind seit einigen Jahren ein Paar. Justin selber hatte Michal vor drei Jahren mal gefragt, ob sie ihn Heiraten würde, welches sie mit einem: „Wir müssen noch Geld sparen“ abwürgte.

Darauf hin überlegte sich Justin etwas Besseres. Das Thema Geld sparen brachte ihn auf die Idee von Monopoly, welches das Lieblingsspiel von Michal war und sie auf dem selbst gebauten Glenmoor Monopoly von Justin, welches er in der High School hatte, regelmässig spielten.

Es sollte jedoch kein normales Monopoly werden. Jedes Feld wurde durch ein Lebensereignis von Justin und Michal ersetzt. Darunter waren Match.com – wo sie sich kennenlernten, der Ort des ersten Dates, der Ort wo sie zusammen die Ferien verbrachten, die erste Wohnung und viele Orte mehr.

dcGxw4o

Am Weihnachtsmorgen schenkte Justin ihr das Spiel und fragte gleich darauf ob sie Lust hätte zum Spielen – Natürlich sagte sie Ja.

oDymMBM

Darauf hin reichte er ihr ein paar Würfel – gezinkte Würfel, mit welcher sie eine 7 Würfeln konnte, welche sie auch benötigte, um auf das „Chance“ Feld zu kommen, worauf sie natürlich die „Will you Marry me“ Karte zog. Auf die Frage von Michal, ob er es wirklich so meinte, gab er nur ein „Lies die Karte weiter“ von sich. Sie las also die Karte weiter laut vor „If yes advance to luxury tax“.

hqimeaZ

Als sie auf das „Luxury Tax“ Feld kam und bereits das Geld bereit machte, kniete Justin nieder und erzählte, was es zu seiner Liebe und ihrem Leben zusammen zu erzählen gab.

Rd7fXco

Zu guter Letzt gab er ihr noch einen gebogenen Draht und meinte, sie soll doch das Feld ein wenig erkunden. Als sie den Draht durch das Loch beim „Luxury Tax“ Feld steckte, hob sich das Feld und ein Loch, in welchem der Ring lag kam zum Vorschein.

IqUCD3m

Weitere Bilder findet ihr in der Gallerie:

 

Geschrieben von Kevin

Kevin Kyburz ist Blogger, Social Media Exponent, Kolumnist, Sportsmann, Coffeejunkie, Kitchengroover und wohnt in Zürich.

Kommentare deaktiviert für Der Monopoly Hochzeitsantrag an einem kalten Sonntag

Kommentieren geschlossen

Der Monopoly Hochzeitsantrag an einem kalten Sonntag

von Kevin Lesezeit: 2 min